Für eine gelingende Versorgung und Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland bedarf es einer umfassenden und engmaschigen Vernetzung aller in der Hospiz- und Palliativversorgung Tätigen. Die wesentlichen Elemente hierfür sind Kooperation, Koordination und Kommunikation. Daher unterstützt die Koordinierungsstelle die Vernetzung der Akteure und Initiativen der Hospiz- und Palliativversorgung durch ein Gestaltungskonzept für regionale Hospiz- und Palliativversorgungsnetzwerke.

Um die praktische Arbeit zur Umsetzung der Charta und ihrer Handlungsempfehlungen zu unterstützen, hat die Koordinierungsstelle ein Multiplikatoren-Konzept erarbeitet. In einem Workshop werden die Charta und ihre Handlungsempfehlungen vorgestellt und praktische Adaptionsmöglichkeiten für die konkreten Situationen vor Ort aufgezeigt. Darüber hinaus werden im Workshop Beispiele für die (politische Öffentlichkeitsarbeit) mit Hilfe der Charta und ihrer Handlungsempfehlungen vorgestellt.

Vernetzung mit Hilfe der Charta