Pressemitteilung der drei Charta-Träger

„Die Bedürfnisse und Nöte von schwerstkranken, sterbenden und auch suizidgefährdeten Menschen müssen in den gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen deutlich mehr Berücksichtigung finden.“ so Prof. Dr. Claudia Bausewein, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Charta. Aufgrund der derzeitgen Corona-Situation musste die Jubiläumsfeier zum 10-jährigen Bestehen der Charta heute leider abgesagt werden. Lesen Sie aus diesem Grund in der ausführlichen Pressemitteilung, was aus Perspektive der drei Träger der Charta - Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin, Deutscher Hospiz- und PalliativVerband und Bundesärztekammer - besonders dringend ist.

Festschrift "10 Jahre Charta"

Die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland verzeichnete im Jahr 2020 ihr 10-jähriges Bestehen. Ein geeigneter Zeitpunkt die Charta und ihrer Handlungsempfehlungen im Rahmen einer Nationalen Strategie mit Blick auf Erinnerungen, persönlichen Erlebnissen und Visionen für die Zukunft zu reflektieren. Genau das wollten wir gemeinsam mit Akteur:innen aus Politik, der Gesellschaft und der Hospiz- und Palliativversorgung am 24. November 2021 gemeinsam feiern. Umso mehr freuen wir uns Ihnen die Festschrift "10 Jahre Charta" vorzustellen.

Videobotschaften zum 10-jährigen Jubiläum

Auf YouTube (@Koordinierung Hospiz Palliativ) finden Sie zudem Videobotschaften und Grußworte zum 10-jährigen Bestehen der Charta. Personen aus Politik, Gesellschaft sowie der Hospiz- und Palliativversorgung erinnern sich an die Anfänge der Charta, den Fortschritt und die Meilensteine des Charta-Prozesses.