Die Charta feiert 10jähriges Jubiläum!

Feiern Sie mit!

Lassen Sie uns gemeinsam eine bunte, vielfältige Veranstaltungslandschaft rund um das Charta-Jubiläum gestalten, die letzten 10 Jahre Revue passieren und die nächste Dekade begrüßen. Um Ihre Veranstaltungen mit dem Jubiläum der Charta zu verbinden, hat die Koordinierungsstelle Ideen für Veranstaltungsprogramme und -formate recherchiert und für Sie in Folgendem ausgewählte Anregungen zusammengetragen. Lassen Sie sich inspirieren! Wir freuen uns auf Ihre individuell gestalteten Aktionen zum Charta-Jubiläum!

  • Die Kunstaktion Before I die

„Before I die/Bevor ich sterbe“ ist ein Kunstprojekt, das Menschen einlädt, die eigene Endlichkeit zu reflektieren. Nachdem die Künstlerin Candy Chang einen geliebten Menschen verloren hatte, schrieb sie an die Wand eines leerstehenden Hauses in New Orleans: „Bevor ich sterbe, möchte ich…“ Zahlreiche Menschen ergänzten daraufhin den Satz mit ihren eigenen Gedanken. Weltweit gibt es mittlerweile über 2.000 dieser Wände. Machen Sie mit, es lohnt sich!

Bauen auch Sie anlässlich des 10jährigen Jubiläums der Charta eine eigene Before i die-Wand und fördern Sie damit die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit den Themen Sterben, Tod und Trauer!  

Hier finden Sie die Checkliste für den Bau einer eigenen Wand.

Hier finden Sie die Übersicht für die notwendigen Materialien zum Bau einer eigenen Wand. 

Hier finden Sie die Anleitung für den Bau einer eigenen Wand.

  • YouTube Videos

Gestalten Sie das 10jährige Jubiläum der Charta mit einem eigenem Statement-Videobeitrag!

Erklären Sie in einigen kurzen Sätzen, warum Sie und/oder Ihre Einrichtung die Charta gezeichnet haben und welche Bedeutung Sie persönlich und/oder Ihre Einrichtung mit dieser Unterstützung verbinden. Sie benötigen lediglich ein Smartphone oder ein anderes Videoaufnahmegerät.

Den kleinen Videobeitrag können Sie uns anschließend unter info@koordinierung-hospiz-palliativ.de zusenden und wir veröffentlichen diesen auf unserem YouTube-Kanal. 

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag!

  • Death Cafe – Übers Sterben zu reden hat noch niemanden umgebracht!

Das Veranstaltungsformat Death Café stammt ursprünglich aus der Schweiz, wo es unter dem Namen Café Mortel erstmals im Jahr 2004 initiiert wurde. Über Großbritannien hat das Konzept inzwischen auch Deutschland erreicht. Das Death Café ist keine Trauer- oder Selbsthilfegruppe, sondern ein Zusammentreffen aller, die das Bedürfnis haben, sich in einem offenen und gemütlichen Rahmen über Themen wie Sterben, Tod und Trauer auszutauschen.

Gibt es schon ein Death Café in Ihrer Stadt? Wenn nicht, rufen Sie eines (mitten) ins Leben!

Hier finden Sie Impulse für die Einrichtung eines Death Cafés.

Hier finden Sie Beispiele für Death Cafés in Deutschland.

  • Lesungen

Eine weitere Möglichkeit die Themen Sterben, Tod und Trauer in die Gesellschaft zu tragen, ist eine Annäherung auf literarischer Ebene in Form von Lesungen. Diese können sowohl in Einrichtungen der Hospiz- und Palliativversorgung als auch in Buchhandlungen stattfinden. Die Lesungen können als einmalige Veranstaltungen konzipiert, aber auch als Lesezirkel und mit musischen und/oder kulinarischen Beiträgen erweitert werden. Die literarische Reise kann auch anschließend mit einer Diskussion zum Buch und/oder Thema ergänzt werden.

Hier finden Sie einige literarische Werke und Autoren rund um das Thema Sterben, Tod und Trauer.

  • Spendenlauf

Organisieren Sie und/oder Ihre Einrichtung einen Spendenlauf anlässlich des 10jährigen Jubiläums der Charta! Ein Spendenlauf bringt verschiedenen Akteure, wie z. B. Betroffene und ihre Angehörigen, Freunde, Bürgerinnen und Bürger sowie Sportbegeisterte zusammen. Ein Spendenlauf bietet auch die Möglichkeit potenzielle Sponsoren anzusprechen und auf Ihre Einrichtung aufmerksam zu machen!

Hier finden Sie alles was für die Planung und Durchführung eines Spendenlaufs wichtig ist.

Hier finden Sie die Vorlage für einen Sponsoringvertrag.