Mit der Verbreitung von Informations- und Weiterbildungsangeboten zur Charta und ihrer Handlungsempfehlungen, möchte die Koordinierungsstelle die Öffentlichkeit für die Belange schwerstkranker und sterbender Menschen und ihrer Angehörigen sensibilisieren.

Durch die Unterzeichnung der Charta wird die Bereitschaft bekundet, sich im Sinne der Charta für die Verbesserung der Situation schwerstkranker und sterbender Menschen, ihrer Familien und der ihnen Nahestehenden einzusetzen. 

Nehmen Sie die Charta zum Anlass, in Ihrem persönlichen und/oder beruflichen Umfeld über wesentliche Anliegen von schwerstkranken und sterbenden Menschen in Deutschland zu sprechen und Veränderungen anzuregen! 

Sie können auch andere Personen, wie z.B. Patientinnen und Patienten, Angehörige überzeugen, die Charta für eine Weiterentwicklung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland zu unterstützen.

Sie können die Charta auch als Institution/Organisation zeichnen.

Sie können die Charta unterstützen und gleichzeitig für Ihre (politische) Öffentlichkeitsarbeit (be)nutzen.

Gerne können Sie auch die Unterstützer-Buttons der Charta auf Ihrer Internetseite oder in Ihren Printmedien veröffentlichen und damit den Charta-Gedanken weitertragen.

Für eine praxisnahe Umsetzung der Charta und ihrer Handlungsempfehlungen hat die Koordinierungsstelle einen Multiplikatoren-Workshop erarbeitet.

Für eine qualitativ hochwertige und nachhaltig wirksame Hospiz- und Palliativversorgung haben regional koordinierte Hospiz- und Palliativnetzwerke eine grundlegende Bedeutung. Daher hat die Koordinierungsstelle den Workshop "Hospiz- und Palliativnetzwerke gestalten" erarbeitet.

Für Nachfragen steht Ihnen das Team der Koordinierungsstelle zur Verfügung!